Skip navigation EPAM

Only New Services Will Advance the Software-Defined Car

ATZ – by Alex Agizm

Only New Services Will Advance the Software-Defined Car

Car manufacturers are struggling with digital transformation. Not only is the software for the car of the future missing, but also a digital business model. The solution: Not (just) data, but services.

The upheaval in the automotive industry is in full swing: car manufacturers are investing billions in software for their new models. They all understand that in the future, the heart of a car will no longer be the engine, but the computer. But digital transformation is not a short project that ends in the software-defined vehicle. Every single step brings with it a new challenge that must be mastered all over again. After all, every manufacturer must answer the question of how they want to earn money in the future. It will not (just) be the data - it will be the services.

The magnitude of the challenges becomes clear when you look at the different approaches that manufacturers take when developing a new operating system, for example, Mercedes and VW are each pushing ahead with the development of their own system at full speed. Their well-known competitors are the American tech giants Apple and Google, whose automotive solutions they do not want to be dependent on. However, manufacturers with a self-developed operating system must decide on a hardware supplier who contributes chips. New dependencies are threatening here - and a threat to the well-established supply chains, as BMW warned at the IAA 2021. The Munich-based company does not rely on a completely self-developed operating system, but on flexible middleware, with the help of which the software could run independently of the hardware. If the chip manufacturer must be replaced, you don't have to reprogram everything right away.

Read the full article here (originally published in German). 

Learn more about AosEdge, a vehicle-to-cloud platform that allows seamless delivery and updates of software for connected cars, here

Explore the AosEdge platform here.

Erst neue Services bringen das softwaredefinierte Auto voran

Die Autobauer tun sich schwer mit der digitalen Transformation. Es fehlt nicht nur die Software für das Auto der Zukunft, sondern auch ein digitales Businessmodell. Die Lösung: Nicht (nur) Daten, sondern Dienste.

In der Automobilbranche ist der Umbruch in vollem Gange: Die Automobilhersteller stecken Milliardenbeträge in die Software ihrer neuen Modelle. Sie alle haben verstanden, dass künftig nicht mehr der Motor das Herz eines Autos ist, sondern der Computer. Doch die digitale Transformation ist nicht einfach ein kurzes Projekt, an dessen Ende das softwaredefinierte Fahrzeug steht. Jeder einzelne Schritt bringt eine neue Herausforderung mit sich, die von Neuem bewältigt werden muss. Schließlich muss jeder Hersteller die Frage beantworten, womit er in Zukunft sein Geld verdienen möchte. Es werden nicht (nur) die Daten sein – es sind die Services.

Die Größe der Herausforderungen wird deutlich, wenn man sich die unterschiedlichen Herangehensweisen der Hersteller bei der Entwicklung eines neuen Betriebssystems ansieht. Mercedes und VW treiben die Entwicklung eines eigenen Systems jeweils mit Hochdruck voran. Ihre bekannten Wettbewerber sind dabei die amerikanischen Tech-Giganten Apple und Google, von deren Automotive-Lösungen sie sich keinesfalls abhängig machen wollen. Allerdings müssen sich die Hersteller mit einem selbstentwickelten Betriebssystem dabei auch gleich für einen Hardware-Lieferanten entscheiden, der die Chips beisteuert. Hier drohen neue Abhängigkeiten – und eine Gefährdung der eingespielten Zulieferketten, wie BMW zur IAA 2021 warnte. Die Münchner setzen nicht auf ein komplett eigenentwickeltes Betriebssystem, sondern auf eine flexible Middleware, mit deren Hilfe die Software unabhängig von der Hardware laufen könnte. Wenn dann einmal der Chiphersteller ausgetauscht werden muss, muss man nicht gleich alles neu programmieren.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

Erfahren Sie
hier mehr über AosEdge, eine Vehicle-to-Cloud-Plattform, die eine nahtlose Bereitstellung und Aktualisierung von Software für vernetzte Autos ermöglicht.

Erkunden Sie die AosEdge-Plattform hier.